Das aktuelle GEO Wissen (Nr 63, 2019) hat das heiße Eisen Burnout aufgegriffen und sich unter anderem den Fragen gewidmet
  • ob es sinnvolle und effektive digitale Angebote für von Burnout oder leichter-mittlerer Depression betroffener Menschen gibt und
  • wie sie in Zukunft den Einsatz von digitalen Möglichkeiten zur Begleitung und Behandlung von Betroffenen sehen.
Das erfreuliche Resümee gleich vorweg: Ich bin mit meiner Stehaufweibchen Community auf dem richtigen Weg 🙂
 
Es gibt bereits heute diverse Angebote, die von Burnout oder Depression betroffene Menschen dabei unterstützen, ihren Alltag besser zu bewältigen. So können sie beispielsweise Wartezeiten auf Therapie- oder Kurplätze besser überbrücken und kommen schneller wieder auf die Beine. GEO stellt hier in erster Linie nützliche Apps fürs Handy vor. Spricht jedoch auch die immer gängiger werdende Möglichkeit von Online Therapien an.
 
Mittlerweile gibt es einige Therapeutinnen, die auf diesen Zug aufgesprungen sind und für ihren Patientinnen Therapien via Skype oder Zoom online anbieten. Erste Zufriedenheitsumfragen bescheinigen dieser modernen Art der Kommunikation zwischen Patient und Therapeut ein sehr gutes Zeugnis. Im Artikel ist von einer 80%igen hohen Zufriedenheit die Rede.
 
Natürlich werden digitale Angebote wie diese niemals eine persönliche Therapie oder einen Kuraufenthalt komplett ersetzen. Doch es scheint bereits heute eine breite Akzeptanz für diese Art der Angebote vorzuliegen. Und ein breites Spektrum an Möglichkeiten für ihren Einsatz.
 
Zum einen Personen, die gerne auf die anonymere Kommunikation in der digitalen Welt setzen und sich nur ungern bei einem Arzt oder einer Therapeutenpraxis outen wollen. Sicherlich auch geschäftige Menschen, die froh sind, wenn sie nicht auch noch extra irgendwo hinfahren und fixe Termine einhalten müssen, um an ihren Themen zu arbeiten. Viele digitale Angebote sind zeitlich und örtlich unabhängig nutzbar. Darüber hinaus können so auch Personen mit Therapien versorgt werden, die in weniger dicht besiedelten Gegenden leben.
 
Viele Vorteile, die auch mehr und mehr genutzt und ausgebaut werden sollen 🙂

Die größte Stärke der digitalen Angebote für Burnout

Die größte Stärke in den digitalen Angeboten sehen Experten vor allem in der Ergänzung zu den klassischen Therapiemaßnahmen. Also nicht nur zur Überbrückung von Wartezeiten, sondern um Betroffenen mehr Struktur und effektive Sofortmaßnahmen für den Alltag mitzugeben, welche sie beispielsweise über das Handy (das die meisten heutzutage immer dabei haben) beziehen können.
 
Das ist auch der Grundgedanke für meinen ersten Onlinekurs, der gerade in der Entstehung ist. Ich möchte jenen Betroffenen von Burnout, Krisen oder leichter Depression dabei helfen, soweit stabil zu werden und zu bleiben, dass sie sich mit klarem Kopf ihren Themen widmen können. Sprich dass sie herausfinden können, was es braucht, um ihre Situation sowohl kurzfristig als auch langfristig nachhaltig zu verbessern. Um dann entsprechend erste Handlungen in diese Richtung setzen zu können.
 
In meinem Online Kurs wird es von daher 3 Phasen geben:
  1. Aufbau- und Regenerationsphase
  2. Klärungsphase
  3. Aktivierungsphase
Dank eines gut strukturierten Kursaufbaus mit vielen erprobten Praxistipps und Übungen, einer persönlichen Begleitung über die gesamte Kurslaufzeit hinweg sowie Live-Webinare und eine Facebook Gruppe zum direkten Austausch mit mir und den anderen Kursteilnehmern. Es kommen viele moderne Kommunikationskanäle zum Einsatz, um die Teilnehmer bestmöglich zu unterstützen und ihnen eine Struktur zu geben, die ihnen Halt und Orientierung gibt. So ein Kurs soll helfen und nicht zusätzlich überfordern. Daher ist mir die Balance zwischen Regeneration und aktivem Tun im Kurs so enorm wichtig. Die Teilnehmer sollen sich darauf verlassen können, dass sie durch die gesamte Laufzeit geleitet und begleitet werden.
 
Wenn du mehr über die geplanten Inhalte und den Kurs selbst wissen willst, dann hol dir am besten die Stehaufweibchen-News. Über diesen Newsletter beziehst du einerseits meine aktuellen Blogbeiträge, sowie wertvolle Tipps für den Alltag von Betroffenen, ich erzähle einiges aus meiner persönlichen Erfahrung und werde in den kommenden Wochen gewiss auch über den neuen Kurs informieren. Zudem steht dir meine Facebook Gruppe bereits jetzt für den persönlichen Austausch mit mir und anderen Betroffenen zur Verfügung. Ich freue mich, wenn du Teil der Stehaufweibchen Community wirst.
 
Lass es uns angehen! Am liebsten gemeinsam 😉
Deine Susi, das Stehaufweibchen